Bewerbung

Eh klar! – Oder? Vorbereitung auf’s Vorstellungsgespräch Teil 2


Jetzt ist es also soweit! Der erste schritt ist geschafft: die einladung zu einem vorstellungsgespräch. Nervosität gehört genauso dazu wie gute vorbereitung.

Regel Nr. 2: Kleidung

Dem job gemäß ist geschäftliches outfit angesagt. Der stil kann je nach branche unterschiedlich sein. Techniker lieben es gewöhnlich nicht ganz so förmlich, manager in der industrie tragen eher gedeckte farben, die kreativbranche hat einen liberaleren dresscode. Die homepage des unternehmens bietet meistens schon einen guten eindruck über die herrschende kleiderordnung und kultur. Recherche ist also angesagt.

Und: man muss sich auch in seiner zweiten haut wohlfühlen! Einen tag vor dem interview einkaufen zu gehen und das teil nie vorher getragen zu haben ist nicht empfehlenswert. Das herumzupfen und ziehen an nicht perfekt passenden röcken oder jacken vermittelt sofort unsicherheit.

Authentizität ist das schlagwort, das hier anzuwenden ist. Wir sollen uns nicht verkleidet fühlen, sondern unser outfit muss unsere persönlichkeit unterstreichen. Wenn Du Dich in diesen fragen noch unsicher fühlst, kann auch eine stilberatung hilfreich sein. Diese sollte von einer neutralen person erfolgen. Also bitte nicht nur die beste freundin oder einen anderen nahestehenden menschen um rat fragen. Das honorar für eine stilberatung ist in jedem fall gut investiert, der workshop macht spass und man kann die ergebnisse nicht nur im beruflichen bereich anwenden. Aber das flirten soll hier ja nicht thema sein. 😉

Und zum schluss noch eine GANZ WICHTIGE kleinigkeit: geputzte schuhe! Man will ja in jeder hinsicht glänzend dastehen.

???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
Hier einige weitere anregungen und Details zum thema kleidung:

karriere-journal.monster.at/vorstellungsgesprach/der-richtige-auftritt/dresscode-bewerbung/article.aspx
www.styleforbusiness.at/unser-angebot/dress-for-business
www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/karrieretipps/kleidung-im-vorstellungsgespraech.cfm

Regel Nr. 3: Körperhygiene

Das ist für Dich klarerweise eine selbstverständlichkeit, möchte ich aber der vollständigkeit halber hier nicht unerwähnt lassen.

Die auswirkungen mangelnder hygiene sind nämlich nicht zu unterschätzen. Ich spreche hier aus eigener erfahrung, denn ein diesbezüglich nachlässiger kollege im büro kann die gesamte leistung des teams nachhaltig beeinflussen und das kann kein personalchef bewusst in kauf nehmen. Auch wenn der kandidat dem profil nach die sprichwörtliche eierlegende wollmilchsau sein sollte, wenn man ihn im wahrsten sinne des wortes „nicht riechen kann“, kann der lebenslauf noch so überzeugend sein, er wird den job nicht bekommen.

GasmaskeGeruchsbelästigung führt nicht nur zur ablehnung der absondernden person, sondern stört die konzentration auf die arbeit ungemein. Alle sind nur mehr damit beschäftigt, fenster aufzureißen, wenn der kollege nicht im raum ist, oder duftkerzen aufzustellen. Manche haben ein schlechtes gewissen, weil sie ihn „wegen so einer lapalie“ ablehnen, denn „eigentlich ist er ja ganz nett“, andere wieder hegen unverhohlenen groll gegen ihn, weil er ihr wohlbefinden stört.

Achtung auch bei der textilen zusammensetzung von unterwäsche oder oberkleidung. Auch wenn man morgens ausführlich geduscht , das teuerste deo verwendet hat, nur ein wenig polyester in der kleidung kann zu unerwünschten olfaktorischen effekten führen!

Regel Nr. 4: Pünktlichkeit

HurryAuch das ist ein aspekt, der eigentlich keiner weiteren ausführungen bedarf.

Wenn’s dennoch passieren sollte, dann ist als grund dafür ausschließlich höhere gewalt zulässig, wie heuschreckenschwärme, erdbeben, plötzliches ableben, etc. Staus durch übliches verkehrsaufkommen oder wegen widriger witterungsverhältnisse sind keine ausrede, denn diese sind vorhersehbar und daher auch kalkulierbar. In jedem fall ist die verspätung telefonisch anzukündigen, sonst braucht man sich gar nicht erst die mühe machen, doch noch zu erscheinen.

Und immer einen ausreichenden zeitpuffer mit einberechnen, der mindestens eine halbe stunde betragen sollte. Lieber dreißig minuten irgendwo im auto oder im cafe (nichtraucher; fällt auch unter olfaktorische wirkung) herumsitzen, als abgehetzt und außer atem in letzter minute einzutreffen. Diese zeit kann man hervorragend nutzen, um sich zu sammeln, entspannungs- oder stimmübungen zu machen oder einen lieblingssong hören, der die superpower in Dir weckt.

Apropos rauchen: wenn Du nicht ohne zigaretten auskommst sei Dir nahegelegt, nur an der frischen luft die nerven mit nikotin zu beruhigen und ausreichend kaugummi griffbereit zu haben. Der zukünftige chef könnte militanter nichtraucher sein. Das rauchen trotz der stressigen ausnahmesituation ganz sein zu lassen wäre natürlich das optimalste. Nicht die leichteste übung, wie ich aus eigener erfahrung als langjährige (mittlerweile ex-) raucherin weiß. Wenn Du es dennoch schaffst: chapeau, dann schaffst Du auch noch mehr! Wenn nicht: kaugummi kauen, was das zeug hält. Da fällt mir ein, es gibt ja auch nikotinkaugummis. Scheint mir in diesem fall eine gute alternative zum qualmen zu sein.

Also: relax, superpower aktivieren und
hold your head high and reach the top!
Roswitha

Advertisements

Ich lese gerne Deine meinung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s