Persönlichkeitsentwicklung

Lass Dich nicht hängen


Heute hatte ich wieder am AMS zu tun und als ich über den parkplatz zurück zu meinem wagen ging fiel mir ein mann auf. Er war in etwa in meinem alter. Mit schleppendem schritt, gesenktem blick, ausdruckslosem gesicht und hängenden schultern bewegte er sich langsam vorwärts. In seiner hand hielt er eine dunkle mappe.

Natürlich kann ich mir nicht anmaßen über seine situation zu urteilen, ich kenne weder ihn noch seine geschichte. Ich stellte mir nur vor, dass er schon einige zeit arbeitslos ist und bereits resigniert hat. Wer weiß, wie viele bewerbungsgespräche er schon geführt hat, vielleicht ist er auch noch krank und einsam. Seine resignation ist offensichtlich. Die ganze körperhaltung zeigt aller welt, dass hier ein mensch ist, der probleme hat. Große probleme.

Nun stellen wir uns diesen mann vor, wie er sich in dieser grundhaltung auf ein bewerbungsgespräch vorbereitet. Nennen wir ihn Rudi. Rudi schlüpft in seine bequemen schuhe, zieht seine abgetragene lieblingsjacke an. Er schnappt sich die lieblos zusammengestellten unterlagen, die er schon zig-mal zu gesprächen mitgenommen hat. Der umschlag ist schon ganz abgegriffen und die papiere zeigen spuren von oftmaligem durchblättern. Dann macht er sich auf zu seinem termin, den er nur wahrnimmt, weil er muss. Er hat nicht die geringste lust, schon wieder eine absage zu bekommen. „Die nehmen mich ja sowieso nicht“, ist der gedanke, der ihn den ganzen weg begleitet.

Wir müssen uns nicht unbedingt vorstellen, wie das bewerbungsgespräch im detail verlaufen wird. Schon nach den ersten zehntel sekunden ist dem potenziellen arbeitgeber klar, dass Rudi keine lust, keine dynamik, keine motivation besitzt. Zumindest nicht derzeit, aber es ist auch nicht die aufgabe eines arbeitgebers, seine mitarbeiter zuerst psychologisch zu betreuen, damit sie vielleicht in einiger zeit wertvolle und aktive mitarbeiter werden. Er möchte für seinen betrieb jemanden einstellen, der freude an der arbeit hat und der für seinen lohn oder gehalt auch die entsprechende leistung bringt. Der durch seinen einsatz nicht nur zum erfolg des unternehmens, sondern in erster linie zum erhalt des arbeitsplatzes für sich und seine kolleginnen und kollegen beiträgt. Ein ganz legitimer anspruch, nicht wahr?

Machen wir einen selbstversuch. Steh auf und versuche unseren traurigen freund Rudi nachzuahmen: rücken einrollen, schultern hängen lassen, kopf senken. Bleib zwei bis drei minuten so stehen und fühle, was diese haltung mit Dir macht. Du kannst das auch vor dem spiegel machen und schauen, wie Du optisch wirkst. Wie geht es Dir jetzt?

Dann schüttle die arme aus, lockere die nackenmuskulatur und mach ein paar schritte. Ein paarmal tief ein und ausatmen. Dann nochmal vor den spiegel stellen. Diesmal mach den rücken gerade, schultern zurück, blick geradeaus. Mach Dich groß, schau Dir in die augen. Dein stand ist fest und gut verankert. Lächle, wenn Du magst. Wie fühlst Du Dich jetzt? Wen siehst Du im spiegel? Verblüffend, oder?

Jobsuche50plus_minardi_selbstbewusst_bewerbungEs ist tatsächlich so, dass wir bestimmen können, wie wir uns fühlen. Du hast die wahl, ob Du lieber die schultern hängen lässt und Dich möglichst klein und unsichtbar machst oder ob Du aufrecht und selbstbewusst der welt gegenüber trittst. Ich weiß, das sind alles binsenweisheiten, die wir ohnehin schon wissen. Aber wenden wir die theorie auch im richtigen moment in der praxis an? Genau, das ist nämlich der knackpunkt. Das schöne wort SELBST-VERTRAUEN sagt ohnehin schon alles: wir vertrauen uns selbst. Zuerst müssen wir an uns glauben, dann erst können es die anderen auch tun.

Die gründliche vorbereitung auf ein vorstellungsgespräch ist eine sache. Auch wenn das gepflegte outfit stimmt, die schuhe geputzt, die unterlagen picobello in ordung sind: wenn wir nicht ausstrahlen, dass wir uns diesen job zutrauen, dass alle welt sehen kann, dass ihn möchten, wie soll es der zukünftige chef merken?

Mach es also anders als Rudi: kopf hoch und nicht hängen lassen! Erhobenen hauptes auf ins nächste interview!

Selbstbewusste grüße
Roswitha

PS: ein großartiger vortrag, der die wichtigkeit der körperlichen erscheinung u.a. bei vorstellungsgesprächen visualisiert:

 

 

Advertisements

Ich lese gerne Deine meinung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s